Prümerlandfrauen

Prümer Landfrauen erkunden Portugal!
Von Porto bis Lissabon war das Ziel der diesjährigen Landfrauenfahrt. Die heimliche Hauptstadt Portugals liegt auf vielen Hügeln im Norden des Landes am Rio Douro und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Das beeindruckende Land verdankt der Stadt Porto seinen Namen. Wo man nur in der steil angelegten Altstadt hinschaute, leuchteten die Kacheln mit den Blumen um die Wette. Ein malerisches Bild bot sich uns in der treppenartigen Stadt, abwechselnd mit seinen teils zerfallenden Bauten und neuer Architektur und doch herrschte überall quirliges Leben. Bei dem bekannten Winzer Burmester erfuhren wir alles über die Portweinherstellung, das Anbaugebiet, die Abfüllung, Reifung und Lagerung der 20% Süßweine. Diese Köstlichkeiten konnten wir bei einer Portweinprobe genießen. Unsere nächste Station war die Universitätsstadt Coimbra. Die Universität mit über 20000 Studenten, zählt mit zu Europas ältesten und wurde  2013 zum Weltkulturerbe erhoben. Coimbra ist neben Lissabon sehr bekannt durch ihre eigene Musikrichtung, den Fado. In einer ehemaligen Kirche konnten wir uns bei einem Konzert von diesem Musikstil voll Melancholie überzeugen. Er  wird meist von Männern gesungen und wurde2011 in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen. Meist besingt man das Leid einer unglücklichen Liebe oder drückt eine Sehnsucht nach vergangenen oder besseren Zeiten aus. Eine weitere Station unserer Reise war einer der bedeutendsten katholischen Wallfahrtsorte der Welt- Fatima. Am 13. Mai 1917 erschien  Maria in Fatima den drei Hirtenkinder Lucia, Jacinta und Francisco und bat die Menschen umzukehren.  Eine deutschsprachige Wallfahrtsleiterin stellte uns den Wallfahrtsort mit seiner Geschichte, der Botschaft und dem Apostolatsauftrag vor. Der Höhepunkt am Wallfahrtsort war die Teilnahme an den abendlichen Rosenkranzgebeten in verschiedenen Sprachen mit anschließender Lichterprozession. Im äußersten Südwesten Europas an der Atlantikküste, an der Flussmündung des Tejo, begrüßte uns die auf sieben Hügeln erbaute Landeshauptstadt Lissabon. Die Metropole ist Regierungssitz, Universitätsstadt, Hafenstadt, das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Einzigartig ist das in wunderschönen Mustern verlegte Pflaster, der Charme der Altstadt, die grandiosen Aussichten und die entspannte Atmosphäre. Mit einem Reiseführer erkundeten wir die Umgebung bis  zum westlichsten Punkt Europas. Am Abreisetag fuhren wir mit der historischen Trambahn E28 über die Hügel, in steilen Kurven durch unbeschreiblich enge Gassen durch die Altstadtviertel, vorbei an wichtigen Sehenswürdigkeiten. Leider gingen unvergessliche Tage zu Ende und viele von uns waren der Meinung: Auf Wiedersehen!